Lifestyle, Yoga

Online Yoga – 6 Tipps dein Studio zuhause einzurichten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Laptop aufmachen und entspannt jederzeit von zuhause üben: Was in der Theorie erst einmal verlockend klingt, ist in der Realität oft alles andere als Zen. Damit du dich in deinen eigenen vier Wänden voll und ganz auf die Praxis konzentrieren – und diese genießen kannst, habe ich dir ein paar Tipps zusammengestellt wie das mit dir und dem Online Yoga doch noch was wird.

1. Finde den richtigen Ort für deine Praxis

Was banal und offensichtlich klingt, ist der Grundstein deines Yoga Studios zuhause. Ich bin in den letzten zwei Jahren mehrfach umgezogen und musste mir in jeder Wohnung einen neuen Yoga Spot suchen. Es ist einfacher als du vielleicht glaubst, und du darfst dich von deinem Gefühl leiten lassen! Laufe durch deine Wohnung und spüre, wo die Energie besonders gut ist. ExpertInnen sprechen von Feng Shui. Dabei geht es unter anderem um die Beziehung zwischen Mensch und Natur und wie das Lebensumfeld positiv beeinflusst werden kann.

Laufe barfuß durch die Räume und bleibe überall einen Moment stehen. Schließe die Augen und beobachte, wie du dich an dem Ort fühlst. Versuche nicht zu viel darüber nachzudenken! Falls du nicht alleine wohnst, gibt es idealerweise eine Tür oder etwas Vergleichbares mit dem du dich vom Rest der Wohnung abtrennen kannst, um die zu viel Lärm und Geräusche zu vermeiden.

Hast du einen guten Ort gefunden, rolle deine Matte an ihm aus und setze dich hin. Schließe wieder deine Augen und spüre erneut wie es sich jetzt anfühlt. Wiederhole den Vorgang bis du ein full body yes bekommst! Also ein „Ja, das ist mein Platz“, das keine weiteren Zweifel zulässt.

 

2. Weniger ist mehr

Es braucht wirklich sehr, sehr wenig zum Üben. Dein Köper ist dein wichtigstes Hilfsmittel. Eine Matte ist dazu die Basis deiner Praxis. Alles andere ist optional. Ich empfehle zwei Korkklötze, einen Gurt und etwas, mit dem du deinen Sitz erhöhen kannst z.B. eine Decke oder ein Kissen.

Ich persönlich brauche eine gewisse Ordnung um mich herum, um mich ganz auf die Praxis konzentrieren zu können. Vielleicht bist du in der Hinsicht anders! Mir erleichtert eine gewisse Ordnung im Außen das Ankommen auf der Matte und bei mir. Sollte es mal wieder one of those days sein, lerne das Chaos um dich herum zu akzeptieren und lade es ein, ein Teil deiner Praxis zu sein. Das regelmäßige Üben wird dir helfen, dich innerlich so zu sortieren, sodass das vermeintliche Chaos im Außen weniger schlimm erscheint.

 

3. Warte nicht bis es perfekt ist

Die Umstände werden nie perfekt sein, irgendwas ist immer. Und das ist okay! Wenn du erst einmal anfängst, dich regelmäßig auf deiner Matte zu bewegen, wird es dir immer leichter fallen, dir die Zeit dafür zu nehmen und deinen Yoga Space einladend zu halten.

Du hast keine 75 oder gar 90 Minuten heute? Dann wähle eine kürze Sequenz, die zu deinem Tagesplan passt.

Erstelle dir einen Termin in deinem Kalender. Eine Verabredung mit dir auf der Matte, die du nach Möglichkeit einzuhalten versuchst. Pro-Tipp: Wenn es mal nicht klappt, und alles anders kommt, wie von dir geplant: Take it easy! Für ein paar tiefe Atemzüge ist immer Zeit.

 

4. Reduziere Ablenkungen so gut es geht

Ich kenne das selber nur allzu gut: All die Verlockungen, die zuhause auf einen lauern! Die Mitbewohner, die Haustiere, das Smartphone. The list goes on. Sei nicht zu streng mit dir und baue dein Umfeld lieber in deine Praxis ein, als es zwanghaft von dir fernhalten zu wollen. Es wird dich nur doppelt und dreifach einholen.

Wenn du nicht alleine wohnst, kommuniziere mit deinen Mitmenschen, dass du jetzt eine gewisse Zeit üben möchtest, und sie dich nach Möglichkeit nicht stören.

Stelle dein Handy in den Flugmodus, wenn du keine ganz dringenden Anrufe erwartest. Ansonsten stelle es auf Vibration. Yoga für Fortgeschrittene: Lasse dein Handy in einem anderen Raum während du auf der Matte übst.

 

5. Technik-Check

Nachdem du viel nach Gefühl gegangen bist, geht es jetzt an die Technik. Checke deine Internetverbindung vorab. Es gibt wenig, was ärgerlicher ist, als motiviert am Start zu sein und dann scheitert es am Internet.
 
Wen du mit Kamera üben möchtest, was mir individuelle Korrekturen deiner Haltung ermöglicht, prüfe vorher deine Kamera und platziere deinen Laptop bzw. dein Smartphone so, dass dein Bild einen guten Ausschnitt zeigt. Du kannst aber auch immer ohne Kamera üben! Beides kann, nichts muss.
 
 

6. Verknüpfe deine Sinne

Last but not least: Mache deinen Yoga Spot einzigartig! Das klingt ambitioniert ich weiß. Was ich meine ist, dass dein Yoga Plätzchen eine besondere Note von dir bekommt. Das kann ein Duft sein, ein Bild, ein Mantra, ein Ritual. Etwas, dass du nur an diesem Ort machst. Du entscheidest, was das für dich sein könnte.

Ich habe zum Beispiel immer meine Duftlampe an und es riecht nach Eukalyptus. Wenn ich unterwegs bin, habe ich das ätherische Öl immer dabei. Ich verteile es auf meinen Händflächen und atme ein paar Mal tief durch die Nase ein. Mein Gehirn hat diesen Geruch mit meiner Praxis abgespeichert und mein Körper weiß, dass wir uns jetzt bewegen.

Du kannst auch jede Praxis mit einer Intention beginne. Diese könnte zum Beispiel sein: Ich übe jetzt Yoga für mich. Nur für mich. Ich stärke meinen Körper, kläre meinen Geist und öffne mein Herz. Vielleicht ist es auch ein Lied, das du zu immer zu Beginn deines Übens abspielst. Was auch immer es ist, versuche konsequent zu sein.

 

Aller Anfang muss nicht schwer sein

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, und eine erste Hilfestellung brauchst, schreibe mir eine Nachricht und ich helfe dir, dich einzurichten. Gerne komme ich auch zu dir nach Hause, wenn du in Freiburg wohnst, und unterstütze dich vor Ort beim Einrichten deiner Yoga Insel.

Ich freue mich, dich auf der Matte zu sehen und wünsche dir eine bewegende Praxis — One mindful movement at a time.

Latest Posts

You may also like:

Mein Weg oder wie das Yoga mich gefunden hat

Spoiler: Das Yoga hat mich gefunden mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt. Wir können niemanden für unsere Unzufriedenheit verantwortlich machen. Wenn wir uns wirklich frei fühlen wollen, führt kein Weg an uns selber vorbei. Und das ist sowohl die größte Herausforderung als auch das schönste Geschenk, das auf uns wartet.

Read More »

Warum es okay ist, nicht okay zu sein

Wir werden in diesen Tagen und vermutlich auch in den kommenden Wochen mit Dingen konfrontiert werden, mit denen wir selbst in unseren kühnsten Träumen nicht gerechnet hätten. Nehmen wir das doch zum Anlass, über die Umstände und uns hinauszuwachsen.

Read More »